CiB kapitel 4

LEID IN FRIEDEN VERWANDELN

Das enorme Maß an Leid und Schmerz, die durch die Unbewusstheit der Menschheit auf Mutter Erde und im persönlichen Erleben hervorgerufen werden, haben allerdings ein großes Potenzial, den Menschen zu erwecken. Das Leid kann zu Deinem Lehrmeister und Erlöser werden, sobald Du Dich dafür öffnest, anstatt es zu verdrängen!

Der im vorangegangen Kapitel angeschnittene Entwicklungsprozess des Egos kann durch nichts aufgehalten werden. Es wäre ein sinnloses Unterfangen, einem kleinen Kind zu erklären, es wäre in Wahrheit nicht der „kleine Seppi“, sondern das universelle Raumbewusstsein. Als ein Elternteil kann man dennoch dem Kind eine gute Portion Raumbewusstsein mitgeben, indem man Letzteres zunächst mal in sich selbst realisiert.

Doch auch ein Kind bewusster Eltern kommt nicht drum herum, das unnatürliche Egostadium bis zu einem gewissen Grad zu durchleben und „erleiden“ zu lernen. Denn wir leben immer noch in einer polaren Welt, in der Negativität und Positivität, oder eben Unbewusstheit und Bewusstheit sich einander bedingen, auch wenn sich dies im Laufe der Evolution hin zu einem MONOPOLAREN BEWUSSTSEIN noch ändern wird.

Im Buddhismus existiert der Spruch: „Wo keine Unbewusstheit, da auch keine Erleuchtung!“ Diese Konditionalbedingung lässt sich ebenso auf Leid und Glück übertragen. So geht es demnach gar nicht darum, ausschließlich ein Leben der Lust und des Glücks zu führen. Wenn es keinen Kontrast in Form von Schmerz und Leid dazugäbe, wäre das Positive in unserem Leben schnell blass und sinnentleert!

Nun fragt sich vielleicht der eine oder die andere, „warum sollte ich dann nach Erleuchtung streben?“ „Erleuchtet zu sein“ bedeutet nicht, das Du keine Herausforderungen mehr im Leben zu bewältigen, keine Tiefen mehr zu durchleben hättest. Diese kommen sehr wohl noch vor, nur ist da kein Ego mehr, welches daraus „Probleme“ macht!

Außerdem herrscht in der Welt des Menschen derzeit noch ein enormer Überhang an Negativität und die Zeit ist nun mehr als reif, hier einen natürlichen Ausgleich zu schaffen, indem wir nicht notgedrungenermaßen nur noch „positiv“ Denken und Handeln – da man gemäß dem Yin-Yang-Prinzip das Gute nicht ohne dem Schlechten haben kann – sondern einfach die Negativität in unserer Erfahrungswelt (innen wie außen) als gegeben annehmen und zulassen – denn so werden beide Polaritäten in uns „wieder verbunden“ – nur so werden wir wieder EINS!

Wir versuchen daher nicht, krampfhaft „gut“ zu sein, und wir kämpfen auch nicht gegen das Negative, weil wir erkennen, dass es als Gegenpol zum Positiven für unsere physische ERFAHRUNGSWELT essenziell ist!

Dem LEBEN geht es auschließlich um „ERFAHRUNGEN“, die von uns nicht im Sinne von „gut“ oder „böse“ bewertet werden sollten. Denn jede Erfahrung ist aus höherer Sicht gut und wertvoll, egal ob positiv oder negativ – aus einer jeden ziehen wir unsere LEHRE!

Erfahrungen sollen uns vor allem lehren, dass Gedanken schöpferisch sind sowie angenehme (positive) oder unangenehme (negative) Konsequenzen nach sich ziehen können und von uns deshalb bewusst und weise eingesetzt werden sollten!

Die Erfahrung soll uns des Weiteren lehren, dass im Positiven bereits das Negative und im Negativen bereits das Positive enthalten ist. D. h., was mir heute Freude bescherrt, kann mir morgen schon Kummer und Leid bereiten, und umgekehrt (Yin-Yang-Prinzip)!

Demnach ist auch im Leid und im Schmerz die erlösende Gnade der Freude und des Glücks bereits als Keimling angelegt. Die göttliche Gnade beginnt aber erst auszutreiben, wenn man sich seinem leidvollen Schicksal bereitwillig hingibt. Solange man dagegen ankämpft, sorgt man nur dafür, dass Leid und Schmerz aufrechterhalten, oder gar noch verstärkt werden!

Aber was bedeutet Hingabe eigentlich? Hingabe hat doch etwas mit Aufgeben zu tun, oder nicht?

Nein – Resignation oder Selbstmord hätten etwas mit Aufgeben zu tun. Hingabe jedoch steht synonym für totales Annehmen! Und totales Annehmen bedeutet innerlich die gegenwärtige Lebenssituation, die persönliche Lebensgeschichte und die Ungewissheit bezüglich der persönlichen Zukunft voll und ganz zu akzeptieren. Und dieses Akzeptieren geschieht nicht nur auf mentaler, sondern vor allem auch auf EMOTIONALER EBENE!

SCHMERZFÜHLUNG

Indem Du Deinem Schmerz ins Antlitz schaust, kannst Du diesen nicht nur lindern, sondern schrittweise vollständig transformieren und dabei zum Brennstoff Deines Bewusstseinsfeuers werden lassen!

Seelischer Schmerz, durch welchen Trigger und in welcher Form er auch ausgelöst worden sein mag, ist in den meisten Fällen ein kumulierter und damit ALTER SCHMERZ! Dieser hat eine starke körperliche Komponente, sodass Du ihn, wenn Du in den Körper hineinfühlst, leicht lokalisieren kannst. Der Schmerz liegt dabei oft in unterschiedlichen Schweregraden vor. Manchmal ist es bloß ein Gefühl INNEREN WIDERSTANDES. Innerer Widerstand ist eine Art Vorstadium von Schmerz, der sich jedoch recht schnell zu großem Schmerz ausdehnen kann, wenn Du ihn unbeobachtet lässt – dazu aber im Anschluss gleich mehr!

Im weiteren textlichen Verlauf verwende ich deshalb den Begriff SCHMERZ sehr verallgemeinernd und vereinfachend für alle NEGATIVEN EMOTIONALEN ZUSTÄNDE, die uns auf die eine oder andere Weise PSYCHISCHES und in weitere Folge auch PHYSISCHES LEID bescherren können!

Hast Du einmal einen solch unangenehmen Gefühlsherd in Deinem Körper ausgemacht, lenkst Du all Deine Aufmerksamkeit in die betroffene Gegend und verweilst dort eine Zeit lang.

Zunächst mag es sehr beunruhigend sein oder sogar Angst in dir erzeugen. Aber ich versichere Dir, dass der Schmerz Dir nichts anhaben kann, denn letztlich ist es auch nur Lebensenergie, genauer: DEINE LEBENSENERGIE, die durch ABLEHNUNG und VERDRÄNGUNG auf einer niedrigeren Schwingungsebene gehalten und als getrennt von Dir wahrgenommen wird!

Aber mit der Energie Deiner Aufmerksamkeit erhöhst Du wieder die Schwingungsfrequenz jener Körperzellen, in denen der Schmerz sich zum Ausdruck bringt, und Du kannst fühlend beobachten, wie er sich im Lichte Deines Bewusstseins allmählich aufzulösen beginnt.

Der Schmerz mag zwar noch einige Male auftauchen, denn nach der ersten Schmerzfühlung bleibt immer noch etwas RESTSCHMERZ in den Zellen übrig, aber die Intensität des ursprünglichen Schmerzes wurde dabei schon sehr deutlich reduziert – aber nicht nur das!

Schmerzmuster sind fraktale Strukturen und haben die Eigentschaft, je nach Thematik in einem bestimmten Frequenzbereich zu schwingen. Wir haben es also nie mit einem ganz bestimmten Schmerz aus der Vergangenheit zu tun, sondern wir erleben immer einen GENERALISIERTEN SCHMERZ, in welchem gleich mehrere Schmerzmuster mit ähnlicher Thematik bzw. Schwingungsfrequenz mit einfließen, sobald sie durch einen entsprechenden Trigger aktiviert wurden.

Und dass macht die Schmerzfühlung umso mehr interessant für uns, da sie uns die einzigartige Möglichkeit bietet, gleich mehrere Schmerzthematiken aus der Vergangenheit zu bearbeiten bzw. ähnlich schwingende Schmerzmuster aufzulösen, ohne dabei unsere gesamte Geschichte aufzuarbeiten und über mehrere Jahre hinweg einem Psychoanalytiker einen Mittelklassewagen finanzieren zu müssen. Außerdem befreien wir uns so von KARMA!

3 GRUNDREGELN – WICHTIG DABEI IST,

a) dass Du während der Schmerzfühlung wirklich die GESAMTE AUFMERKSAMKEIT AUF DEN SCHMERZ LENKST, dass Du ihn voll und ganz fühlst! Denn der Schmerz ist über das Nervensystem neuronal mit dem kognitiven System verknüpft, d. h. mit jenem Ort, wo der Denker beheimatet ist. Bist Du nicht aufmerksam genug, kann es sehr leicht passieren, dass der Schmerz das Denken wieder anfacht, welches ihn einst erzeugt hatte.

In diesem Fall konzentriere Dich wieder verstärkt auf das Schmerzgefühl, oder unterbreche kurz die Schmerzfühlung, richte Deinen Aufmerksamkeitsfokus auf den Denker und entziehe ihm so den Nährboden für weitere Gedanken – womit wir auch schon zum nächsten Punkt kommen, nämlich …

b) dass Du in der Folge KONSEQUENTE PYCHOHYGIENE betreibst, indem Du bewusst Abstand nimmst von der Stimme im Kopf, von den kontinuierlichen Gedankengängen. Stattdessen vertraust Du voll und ganz darauf, dass die INTELLIGENZ DES LEBENS, die Du in Wahrheit bist, Dich auch ohne Worte sehr weise führen und Dein Handeln bestärken wird. Und wenn die Situation Gedanken oder Worte erfordert, so werden sie da sein. Dies ist eine sehr wirkungsvolle Maßnahme, um emotionalem Schmerz vorzubeugen und aus dem Rad des Karmas auszusteigen.

c) Es ist dabei von enormer Bedeutung, weder das „Ego“ noch seinen Begleiter namens „Schmerz“, als Feinde zu betrachten! Sollten die in diesem Kurs vorgeschlagenen Methoden tatsächlich Wirkung zeigen, so ist es unumgänglich, das DASEIN DES EGOs als auch des SCHMERZES VOLL UND GANZ ZU AKZEPTIEREN!

Auf den ersten Blick erscheint dies paradox, aber erst durch das VOLLKOMMENE ZULASSEN und ANNEHMEN wird ein RAUM in uns geschaffen, in welchem das EGO und dessen LEID ganz von selbst in REINES und FRIEDLICHES BEWUSSTSEIN transformiert werden!

INNEREN WIDERSTAND AUFLÖSEN

Auch dem bereits erwähnten INNEREN WIDERSTAND ist in diesem Kapitel eine eigene Überschrift zu widmen. Er ist in all seinen Erscheinungsformen, ob klein oder groß, ob kurz anhaltend oder chronisch, oft ein Wegbereiter für unsägliches psychisches Leid!

Im INNEREN WIDERSTAND spiegelt sich das Ego besonders deutlich wider, denn Widerstand gegen etwas zu leisten, bedeutet im engeren Sinne „Ablehnung“ und „Trennung“, und dies ist die Existenzbasis des Ego, um sein separates, abgekapseltes Dasein zu sichern.

Innerer Widerstand kann sich dabei gegen eine vergangene, gegenwärtige oder zukünftige Situation, gegen eine Person im Außen, oder aber auch gegen bestimmte innere Zustände, die man nicht erleben will, richten.

Seine Entstehung kann durch das KÖRPERFÜHLEN recht deutlich in uns wahrgenommen werden: Lebensenergie verdichtet sich oft schlagartig zu einem unangenehmen Energieknäuel, der den Energiekreislauf durch Kontraktion entsprechender Energiezentren zu blockieren beginnt. Solche Energiekontraktionen lassen sich im Bauch-, Brust- und Halsbereich besonders gut fühlen.

Der gesamte Energielevel des Körpers sinkt dabei, je nach Widerstandsgrad, mehr oder weniger stark ab. In unmittelbarer Folge färben sich Gedanken und Emotionen entsprechend negativ ein, wobei Erstere vor allem in der Akutphase die starke Tendenz haben, sich nur noch um das „Abgelehnte“ oder um das „Problemthema“ zu drehen.

Und hierin zeigt sich auch schon das Heimtückische am inneren Widerstand: dem KLEINEN ICH macht das EGO glauben, es könnte sich durch NEGATIVITÄT von der Person oder Situation entledigen, gegen die Widerstand geleistet wird.

Doch in Wahrheit schafft es auf emotionaler und mentaler Ebene jene Bedingungen, die uns erst recht an diese ketten, um so seine Egostrukturen und das Gefühl der Trennung zu festigen! Außerdem sorgen diese negativen Schwingungsfrequenzen auch dafür, dass solche Situationen im Außen aufrechterhalten bleiben oder sogar ähnliche herbeiführen!

Wird in diesem bereits fortgeschrittenen Stadium der Unbewusstheit noch mehr Widerstand geleistet wird, umso stärker wird der Sog der Negativität. Der INNERE WIDERSTAND öffnet so Tor und Angel für ALTEN als auch NEUEN SCHMERZ!

Je nach Schwingungsfrequenz wird entweder ALTER SCHMERZ aktiviert, der sich über die erzeugte negative Energie auffrischt, wobei sich Widerstand, negative Emotionen und entsprechendes Denken gegenseitig hochschaukeln – oder NEUE SCHMERZMUSTER werden eingeladen, sich mit ähnlich schwingenden ALTEN MUSTERN zu verlinken und in Deinem Bewusstseinsfeld einzunisten. Im Zustand starken INNEREN WIDERSTANDES bist Du vergleichbar mit einem weit geöffneten Scheunentor!

Immer also, wenn Du auch nur die kleinste STIMMUNGSSCHWANKUNG gepaart mit INNEREM WIDERSTAND wahrnimmst, werde augenblicklich SEHR WACHSAM und FÜHLE Letzteren so lange in Dir, bis er sich spürbar auflöst – denn es könnte ein GENERALISIERTES SCHMERZMUSTER sein, welches am Erwachen ist, um sich neu aufzuladen oder neue Muster einzuladen!

Ist einmal INNERER WIDERSTAND da, so lasse ihn bei Dir sein, umarme ihn, anstatt ihn abzulehnen oder zu bekämpfen – denn dies wäre WIDERSTAND gegen WIDERSTAND, also völlig WIDERSINNIG – dies gilt für jede Art negativer Emotionen oder Gefühle. Wenn Du aus Deinem inneren Frieden herausgerissen wirst, kehre dorthin zurück, ohne lange zu überlegen, warum das passiert ist.

ES GEHT ALLEIN UM DIE AUFRECHTERHALTUNG DES INNEREN SEELENFRIEDENS. Deshalb konzentriere Dich primär darauf, wie Du ihn in Dir herstellen kannst, und nicht darauf, wie und warum Du ihn verloren hast. DENN DU BIST FRIEDEN! Er ist Dein geburtsrechtlicher GRUNDZUSTAND!

CiB5: wo immer du bist, sei voll präsent (bewusstwerdungstechniken)

CiB6: den göttlichen samen erblühen lassen

CiB1: evokation: raum, zeit & jetzt

CiB2: gott ist hier & jetzt erfahrbar

CiB3: verstand, ego & universelles selbst

auch als audio-book

„Spirituelles Wissen sollte man nicht studieren.
Es ist ein Wissen, das vom Zuhören kommt.
Wenn der Zuhörer es hört und annimmt,
dann funkt etwas in ihm.“
(Sri Nisargadatta Maharaj)

zum audiobook

error: